Die Welt feiert Ostern

So bunt wie Ostereier sind auch die Bräuche zum Osterfest weltweit. Aber warum wurden die Ostereier überhaupt bunt? Und woher kommt der Osterhase? Ein Ausflug in die Vergangenheit und rund um den Globus bringt spannende Ostergeschichten mit sich. 

Die Welt feiert Ostern

Manch einem ist vor lauter Osterhasen und Eiersuchen gar nicht mehr recht klar, was denn nun eigentlich an Ostern gefeiert wird. Das kann gläubigen Christen nicht passieren, denn für sie ist Ostern der höchste Feiertag im Kalender: die Auferstehung Jesu und sein Sieg über den Tod. Im Gegensatz zu Weihnachten gibt es für Ostern kein festes Datum, da sich der Tag nach dem Mondkalender richtet. Als bewegliches Fest fällt es jährlich auf den Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. Darauf einigten sich Bischöfe während des ersten Konzils von Nizäa im Jahr 325. 

Über die Jahrhunderte hinweg entwickelten sich vielfältige österliche Brauchtümer. Eine zentrale Rolle übernimmt hierbei bis heute das Osterei. Um die Frage, warum es bunt ist, ranken sich verschiedene Theorien. Eine sieht den Ursprung in der Fastenzeit des achten Jahrhunderts. Damals galten Eier als flüssiges Fleisch und durften nicht gegessen werden. Da nun einmal Hühner nicht einfach aufhören, Eier zu legen, wurden diese gekocht und damit haltbar gemacht. Um nun die rohen und die gekochten Eiern auseinanderhalten zu können, wanderten letztere mit roter Beete in den Kochtopf. Einer anderen Theorie zufolge färbte man die geweihten Eier bunt, um diese von den ungeweihten zu unterscheiden. Denn neben neuem Leben und Frühling, steht das Ei auch für die Auferstehung – das Küken durchbricht seine Schale, wie sich Jesu einst aus seinem Grab erhob. Diesem Glauben folgend entstand im 17. Jahrhundert die österliche Speiseweihe der Eier.

Wo läuft der Hase?

Die ersten Spuren des Osterhasen tauchen in etwa zur gleicher Zeit auf. Im Jahr 1682 schreibt der Mediziner Georg Franck von Franckenau in seiner Abhandlung „De ovis paschalibus – von Oster-Eyern“ mit leicht spöttischem Unterton, dass der Osterhase in manchen deutschen Regionen die Eier im Grünen versteckt, damit Eltern ihren Kindern voller Entzücken beim Suchen zuschauen können. In Bayern hingegen galten Fuchs und Hahn als Eierbringer, in der Schweiz der Storch und in Thüringen gar der Kuckuck. Die Symbolkraft der Fruchtbarkeit mag dem Hasen in seiner populären Besetzung als Ostertier einen Vorsprung verschafft haben.

Meister Lampe machte das Rennen und erfuhr im 19. Jahrhundert einen starken Aufschwung. Dank der industriellen Herstellung billigen Rohrzuckers konnten nun Schokoladenhasen günstig unter die Menschen gebracht werden – und sind heute gar nicht mehr wegzudenken. Alljährlich wird an Ostern auf gutes Wetter gehofft, damit die von Vorfreude angespornten Kinder den Garten auf der Suche nach den süßen Hasen und Eiern umkrempeln können. Doch welche Osterbräuche pflegen eigentlich Kinder und Erwachsene in anderen Ländern?

Süßes von Küken und Nachbarn

In Schweden fängt der Spaß für die Kinder bereits am Gründonnerstag an, wenn sie verkleidet als Osterweiber „Påskkärring“ mit Kopftuch, Rock und Besen durch die Nachbarschaft ziehen und Süßigkeiten sammeln. Ihre Wohnungen schmücken die Schweden übrigens in der gelben Farbe des Osterkükens, denn das versteckt bei ihnen die Eier. 

In Bulgarien lernen die Eier sogar fliegen. Zumeist roh, wirft man sie auf Kirchenmauern oder auch Familienmitglieder. Wessen Ei dabei nicht kaputt geht, wird im kommenden Jahr das erfolgreichste Familienmitglied. Auch in Großbritannien fließt Eigelb. Beim sogenannten „Egg-Shackling“ schreiben Kinder ihren Namen auf ein Ei, legen alle in ein Sieb – und das wird so lange geschüttelt, bis ein heiles Sieger-Ei übrig bliebt. 

Frohe Ostern!

Für ein feucht-fröhliches Ostern sorgen die Polen. Am Ostermontag sollte man hier lieber die Augen offenhalten! Denn einer Tradition folgend, die an die Taufe des polnischen Herrschers Mieszko I. von 966 erinnern soll, spritzt sich in Polen Jung und Alt gegenseitig nass — großzügige Duschen aus Eimern nicht ausgeschlossen. Übrigens, auch in deutschen Kirchen schlich und schleicht sich zuweilen österliche Fröhlichkeit ein. Gemeint ist das Osterlachen. Der Pfarrer erzählt am Ostermontag einen Witz, um die Gemeinde zum Lachen zu bringen und auf diese Weise die Auferstehung zu feiern. Entstanden ist der Brauch vor rund 600 Jahren, wurde jedoch mit der Zeit aus dem Gottesdienst verbannt, da die vorgetragenen Witze offenbar ein wenig zu frivol wurden. Neuerdings kehrt das Osterlachen in die Kirchen zurück und schickt ihre Besucher mit einem Ausdruck der Freude in den Feiertag. 

Österliche Schätzchen

Was gibt es Schöneres, als mit Freunden einfach mal den lieben halben Tag gemütlich zusammen zu sitzen. Der Tisch ist voll mit Leckereien und das Naschen hört einfach nicht auf. Ein langes Osterwochenende bietet sich dafür geradezu an. Um dem Ganzen aber auch den österlichen Charme zu verleihen, darf einer nicht fehlen: Der Osterhase! Und natürlich müssen auch die Ostereier einen angemessenen Auftritt bekommen. 

Hefe-Hase

Auch ohne Ausstechform lassen sich die süßen Hasen ganz leicht basteln: je ein Teig-Kreis für Kopf und Körper, lange Rollen für Ohren formen, oben zuspitzen und zusammensetzen. 

Zutaten 
Für den Hefeteig

  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 500 Gramm Weizenmehl
  • 240 Milliliter lauwarme Milch
  • 70 Gramm Zucker
  • 70 Gramm weiche Butter
  • 1 TL Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 mittelgroßes Ei
  • 1 Prise Salz

Für die Hasen

  • 1 mittelgroßes verquirltes Eigelb
  • 1 EL Milch
  • z.B. Rosinen und Mandelstifte zum Verzieren

Zubereitung

  • Hefe in eine Schale mit lauwarmer Milch bröckeln, Zucker hinzugeben und so lange rühren bis sich beides aufgelöst hat.
  • Mehl mit in eine Schüssel geben, mittig eine Mulde formen und hier die lauwarme Mischung aus der Schale reingeben.
  • Restlichen Zucker, Vanillezucker und etwas Mehl in der Mulde verrühren, dann Schüssel mit Tuch bedeckt an einem warmen Ort eine Viertelstunde aufgehen lassen.
  • Ei, Butter und Salz zum Teig hinzugeben und kneten, bis er glatt ist.
  • Teig zurück in Schüssel geben, erneut an warmen Ort stellen und mindestens eine Stunde gehen lassen (Teig-Volumen sollte sich verdoppeln).
  • Teig nochmals durchkneten und ausrollen.
  • Hasen optional mit entsprechender Ausstechform, einem Messer nach Motivvorlage oder frei mit den Händen formen.
  • Vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, sowohl mit Eigelb also auch Milch bestreichen und Verzierungen setzen (z.B. Augen, Nase).
  • 20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind. 


    Mehr Basteleien und Rezepte, nicht nur anlässlich des Osterfestes, finden Sie auch in unserer Do-it-yourself-Kategeorie!

Spritziger Gin Tonic mit Möhre

Spritziger Gin Tonic mit Möhre

Nicht nur zu Feiertagen sind gutes Essen, ausgelassene Stimmung und leckere Getränke ein absolutes Muss! Um seine Gäste zu überraschen, kommt dieses Gin Tonic-Rezept perfekt daher. Und auch als alkoholfreier Genuss eine echte Gaumenfreude. Mit Alkohol50 ml Karottensaft50 ml Orangensaft100…

Lady Marmelade

Lady Marmelade

Selbstgemachte Marmelade schmeckt bekanntlich am besten. Wie wäre es also mit einer fruchtigen Marmelade für den Sonntagsbrunch mit Familie und Freunden? Es lohnt es sich, dieses tolle Rezept für eine Karotten-Apfel-Marmelade auszuprobieren. Klingt exotisch? Vertrauen Sie uns, Sie werden diese…

Petersilie im Rampenlicht

Petersilie im Rampenlicht

Rezept: Superfood-Bowl mit Falafel von Social-Media-Expertin Julia “Wenn ich an heimisches Superfood denke, dann kommt einem die Petersilie wahrscheinlich nicht sofort in den Kopf. Eigentlich ist das Kraut ja ein wenig unscheinbar und fristet hierzulande als unscheinbare Deko auf dem…

DIY Osterkranz

DIY Osterkranz

Einfach mal was anderes — unsere Idee für einen schönen Osterkranz aus Eierschalen. Mit wenig Aufwand und im Ergebnis ein Hingucker! In Größe und Farben ist alles möglich. Material  Eier (Größe XL oder L)frische Frühlingsblumen oder TrockenblumenHeißkleber oder Sekundenkleberggf. VersiegelungslackUnterlage…

Die Welt feiert Ostern

Die Welt feiert Ostern

So bunt wie Ostereier sind auch die Bräuche zum Osterfest weltweit. Aber warum wurden die Ostereier überhaupt bunt? Und woher kommt der Osterhase? Ein Ausflug in die Vergangenheit und rund um den Globus bringt spannende Ostergeschichten mit sich.  Manch einem…

Große Zimtliebe auf Schwedisch

Große Zimtliebe auf Schwedisch

„Welches Gewürz passt besser zur Weihnachtszeit als Zimt? Meiner Meinung nach keines! Ich liebe einfach alles mit Zimt – daher sind die schwedischen Zimtschnecken ein Dauerbrenner bei mir zu Hause. Gerade die Kombination mit Kardamom verleiht dem Hefegebäck einen unvergleichlichen…

Home Phone Email Scroll Top